Strier Reisen

Radtour „Thüringer Städtekette“

Radeln auf den Spuren von Künstlern und Dichtern, von Architekten und Erfindern

DeutschlandAktiv und Radreisen *, Aktiv und Radreisen *

Leistungen

  • Fahrt im komfortablen Reisebus
  • Transport der eigenen Räder im Spezialanhänger
  • Begleitung durch eine ortskundige Radwanderführerin
  • 6x Übernachtung/Frühstück in guten Mittelklassehotels
  • 6x Abendessen
  • Kurtaxe
  • Nutzung des Poolbereiches und Fitnessraum im Hotel in Weimar
  • Nutzung des Freizeitbereiches mit Sauna und Fitnessraum im Hotel in Gera
  • Laternenführung in Weimar
  • Eintritt Zeiss-Planetarium
  • Eintritt und Führung Wartburg
  • Kosten für Radunterstellung
  • Storno-Schutz

Reisetermine

Am Rande des Thüringer Waldes auf gut ausgebauten Wegen entdecken wir auf dem Radweg „Thüringer Städtekette“ bedeutende historische Städte mit mittelalterlichem Flair und moderner Architektur wie Weimar, Erfurt, Gotha, Gera, Jena und Altenburg. Wir wandeln auf den Spuren von Goethe, Schiller, Feininger, Dix, Gropius und Zeiss. Dabei durchfahren wir die abwechslungsreichen Flusslandschaften der Elster, der Gera, der Ilm und der Saale.

Reiseverlauf

1. Tag | Anreise Weimar, Rundtour durch Weimar (ca. 40 km)
Anreise nach Weimar, nah am Ilmpark und Stadtzentrum beziehen wir unser Hotel. Nach dem Check-in laden wir unsere Räder aus und machen eine erste Stadtrundfahrt vorbei am Goethehaus, Schillerhaus, Bauhaus, dem Haus „Hohe Pappeln“, dem Goethe- und Schillerdenkmal und dem Haus der Weimarer Republik. Anschließend begeben wir uns auf dem Feininger-Radweg, vorbei am Atelier und Wohnhaus von Lionel Feininger. Der 30 km lange Radweg führt uns in das Landschaftsschutzgebiet „Mittleres Ilmtal“, südlich von Weimar. Hier wanderte und radelte Feininger und malte die ihn beeindruckende Landschaft auf seine Weise. An einzelnen Stationen in den Dörfern lernen wir diese Gemälde kennen. Vorbei am Schloss Belvedere geht es zurück zum Hotel oder auf eigene Faust in die Innenstadt.
2. Tag | Weimar – Erfurt und zurück
(ca. 48 km)
Wir erkunden heute den Radweg „Thüringer Städtekette“ in Richtung Westen. Unser Ziel ist die Landeshauptstadt Thüringens, Erfurt. Wir erkunden die Stadt mit der Krämerbrücke, der Citadelle Petersberg, dem Marien-Dom, der alten Synagoge und der mittelalterlichen Mikwe. Nach der Mittagspause und einem individuellen Stadtbummel fahren wir zurück nach Weimar.
3. Tag | Weimar – Gotha - Eisenach
(ca. 50 km)
Nach dem Frühstück bringt uns der Bus nach Wechmar westlich von Erfurt. Wechmar trägt seit 2003 den Titel „Das schönste Dorf Thüringens“. Am Bach-Stammhaus starten wir unsere Radtour und fahren zuerst bis Gotha, die ehemalige Residenzstadt des Herzogtums Sachsen-Gotha. Das imposante Schloss Friedenstein, die größte frühbarocke Schlossanlage Deutschlands, begrüßt uns schon von weitem. Rund um den Hauptmarkt stehen die historischen Bürgerhäuser und das alte Rathaus. Nach einer Erkundungspause geht es weiter nach Eisenach zum Besuch der Wartburg und zum Lutherhaus. Gegen Abend bringt uns der Bus nach Weimar zurück.
4. Tag | Weimar – Jena – Stadtroda – (Gera) (ca. 45 km)
Heute radeln wir auf dem Ilmtal-Radweg bis in die Glockenstadt Apolda. Der Napoleon-Radweg führt uns nach Jena, wo wir die Gelegenheit haben, das Zeiss-Planetarium zu besuchen. Auf jeden Fall lohnt sich ein Kaffee auf der Aussichtsplattform im Jen-Tower. Zum Abschluss radeln wir weiter nach Stadtroda, wo uns der Bus in Empfang nimmt und nach Gera zu unserem zweiten Hotel bringt.
5. Tag | Gera-Altenburg (ca. 44 km)
Nach einer kurzen Runde durch die Otto-Dix-Stadt Gera starten wir wieder auf dem Radweg Thüringer Städtekette durch die „Neue Landschaft Ronneburg“, besuchen die Knopf-Stadt Schmölln und enden in der Skat-Stadt Altenburg. Die Stadt beeindruckt mit ihrer imposanten Schlossanlage und der liebevoll restaurierten Altstadt. Zum Tagesabschluss fährt uns der Bus zurück nach Gera ins Hotel.
6. Tag | Gera – Groitzsch (ca. 50 km)
Zum Abschluss der Reise treten wir noch einmal kräftig in die Pedale und genießen die erholsame Natur Thüringens. Wir fahren den Elster-Radweg Richtung Norden flussabwärts (wieder bequem zu fahren), über Bad Köstritz mit seiner Schwarzbierbrauerei nach Sachsen-Anhalt hinein bis nach Zeitz. Hier ist der Dom und das „unterirdische Zeitz“ eine Sensation. Evtl. kommen wir bis nach Groitzsch oder Pegau und können stolz auf unsere gefahrenen Kilometer sein. Der Bus holt uns ab und bringt uns ein letztes Mal nach Gera.
7. Tag | Heimreise
Am Morgen können wir noch bei einer Führung die „Höhler“ erkunden, das unterirdische Tunnelsystem unter Gera, vornehmlich zur Bier-Lagerung benutzt. Auch sollte ein Besuch im Otto-Dix-Haus nicht fehlen. Anschlließend treten wir die Heimreise an.
>> Routenänderungen im Reiseverlauf vorbehalten.

Geplantes Hotel

Platzhalter Hotelbeschreibung

Allgemeines


Genaue Informationen zu Haltestellen, gratis Parken u.v.m. finden Sie auf der Seite Abfahrtstellen.